Wasser | Dekanterzentrifuge

Drucken

Schlammentwässerung: Dekanterzentrifuge

Ziel

Der Schlammaustrag ist für die Wasseraufbereitung ein wichtiger Betriebsfaktor. Je geringer der Trockensubstanzgehalt dieses Schlammes, desto höher sind die Kosten für die Entsorgung des Wassers. Um die Entsorgungskosten von Schlamm deutlich zu reduzieren, wird häufig eine Schlammentwässerung empfohlen. Schlammentwässerung bedeutet, dass das freie Wasser zwischen den Feststoffen entfernt wird, so dass eine klebrige Masse entsteht.

  • Trockensubstanzkonzentration, Schlammentwässerung
  • Abtrennung von Gülle und Gärresten in einer Dickstoff- und Dünnfraktion
  • Entwässerung von biologischem Schlamm oder physikalisch-chemischem Schlamm
  • Entwässerung von mineralischen Schlämmen

Prinzip

Die Zentrifugation wird in vielen Industriezweigen eingesetzt. Eine Dekanterzentrifuge trennt Schlamm und Wasser durch Zentrifugalkraft. Die schwereren Schlammpartikel werden gegen die Innenwand eines rotierenden Zylinders geschleudert. Die Zentrifugalkraft sorgt dann für eine weitere Verdichtung und Entwässerung des Schlammes. Der Schlamm wird schließlich auf der einen Seite über eine Schnecke aus der Zentrifuge entfernt, während das Zentrat auf der anderen Seite die Dekanterzentrifuge verlässt.

Die Effizienz der Schlammentwässerung wird anhand des endgültigen Trockensubstanzgehaltes des abgetrennten Pasteusschlammes und der Klarheit des Zentrifugats bewertet. Prozessvariablen, die sich auf die Leistung der Zentrifuge auswirken, sind z. B. Fördermenge, Trommelvolumen, Schneckendrehzahl, Schneckendrehzahldifferenz zwischen Schnecke und Trommel, Sedimentationszonentiefe, chemische Nutzung und physikalisch-chemische Eigenschaften des Schlammwassergemisches. Schwingungseinflüsse und Geräusche sind bei der Konstruktion der Anlage zu berücksichtigen. Vor der Auswahl des endgültigen Entwurfs werden Pilotversuche empfohlen.

Schema

Anwendungen 

Eine Dekanterzentrifuge und eine Siebbandpresse benötigen nur wenig Aufsicht (manuelle Arbeitsstunden), was gegenüber einer Kammerfilterpresse von Vorteil ist. Eine Dekanterzentrifuge ist für verschiedene Schlammarten leicht einstellbar, während dies bei einer Siebbandpresse und Kammerfilterpresse (andere Siebgewebe) schwieriger ist. Eine Kammerfilterpresse erreicht in der Regel einen höheren Trockensubstanzgehalt als eine Dekantierzentrifuge, die wiederum besser arbeitet als eine Siebbandpresse.

Ansatz Trevi

Trevi strebt in erster Linie eine Minimierung der Schlammproduktion durch prozessbasierte Eingriffe an. Je nach Menge und Art des Schlammes wird dann untersucht, ob und mit welcher Technik durch die Schlammentwässerung ein wirtschaftlicher Vorteil erzielt werden kann. Die Schlammentwässerung erhöht auch die Entwässerungskosten. Es muss ein Kompromiss zwischen der Intensität der Entwässerungs- und Schlammentwässerungskosten gefunden werden.